Roberts Top-Auswahl von Norrøna

In Patagonien müssen Sie bereit sein für alle Arten von Wetter. Sie müssen sich auf starke Winde gefasst machen. Die Temperaturen schwanken stark von Tag zu Tag und abhängig von Ihrer Position und Höhe.

Und es kann Regen und Schnee am gleichen Tag geben. Da alle Strecken lang sind und man schnell sein muss (aufgrund der kurzen Wetterfenster), muss Ihre Ausrüstung leicht und vielseitig sein. Gleichzeitig ist der Granit sehr grob, sodass sie fest genug sein muss, um etwas aushalten zu können. Wie Sie feststellen werden, trage ich lieber mehrere dünne Schichten statt ein paar dicke. Es ist vielseitiger in einer Umgebung, die so komplex ist und sich ständig ändert. Und ich hasse es, Extragewicht zu schleppen. Dies ist ein Teil der Ausrüstung, die ich auf meiner letzten Reise nach Patagonien getragen habe:

Außenschichten

Botschafter Robert Caspersen in Norronas Bestseller svalbard flex1 Hosen

svalbard flex1 pants ist die Hose für alle Fälle! Ich trage sie zum Wandern, alpinen Skirennen (sie passt über meine randonné Boots), Eisklettern und Bergsteigen und zu allen sonstigen Aktivitäten im Freien. Das ist eine mittlelschwere weiche Schale, sehr strapazierfähig und mit gutem Wetterschutz. Auf den Strecken in Patagonien trage ich sie ohne weitere Schichten. Beim Klettern trage ich sie entweder mit einer Schicht aus Wolle und/oder dünnem Fleece (trollveggen warm2 stretch Hose). Der einzige Nachteil bei dieser Hose ist, dass sie für das Klettern mit Steigeisen ein bisschen zu weit in den Beinen ist (aber gleichzeitig macht diese Breite sie auch so vielseitig…). Also, für mich ist das kein Problem, weil die Stiefel, die ich trage - Scarpa Phantom Guide - eine integrierte Manschette haben, und wenn ich die Hose in diese hineinstecke, sitzen die Hosenbeine schön eng und fest und können mit Steigeisen verwendet werden. Ich habe auch immer eine superdünne Regenhose mit dabei, die fjørå dri1. Die meiste Zeit liegt diese in meinen Rucksack, aber ich kann sie über meine svalbard flex1 für zusätzlichen Schutz anziehen, wenn es regnet, oder bei einem besonders schweren Sturm oder einfach um eine weitere Schicht auf kalten Biwaks zu tragen.

Norrona Botschafter Robert Caspersen trägt die bitihorn aero60 Jacke

Auf Wanderungen trage ich meistens eine bitihorn aero60 Jacke zum Wetterschutz. Dies ist eines meiner liebsten Kleidungsstücke; eine dünne, extrem leichte, atmungsaktive und einfache Windjacke. In der Regel behalte ich sie als eine zusätzliche Schicht unter einer anderen Jacke, die ich später anziehen werde, an. Wenn das Wetter gut bleibt, mache ich den Großteil des Aufstiegs nur in dieser Jacke. Wenn es regnet, schneit oder das Wetter einfach schlechter wird, ziehe ich einfach meine bitihorn dri1 Jacke darüber an. Dies ist ein weiteres dünnes, extrem leichtes Kleidungsstück, das außerdem wasserdicht ist. Diese zwei Jacken zusammen verleihen mir den Schutz und das Gefühl einer zwei- oder dreischichtigen Gore-Tex-Jacke, obwohl diese Jacken nicht so haltbar und reißfest wie hochbelastbare Jacken sind. Das Hochklettern in einem Kamin oder an scharfem Granit ist nicht zu empfehlen ... wenn man also nicht wie ich gesponsert wird, ist die falketind Gore-tex eine sicherere und rentablere Option. Es ist immer noch eine extrem leichte Jacke - meine erste Wahl, wenn ich mich um zu viel Abrieb sorge.

Robert Caspersen wählt die leichte bitihorn dri3 Jacke für den Schutz in der Wand

Isolation

Als Funktionsunterwäsche auf meinem Oberkörper trage ich eine Schicht aus Wolle und darüber eine dünne Fleece-Jacke, eine falketind warm1. Auf den meisten Kletterabschnitten in Patagonien trage ich auch zwei Isolationsjacken, ein dünnes, wärmendes Primaloft und eine dickere Daunenjacke. Die lyngen primaloft60 ist eine sehr kompakte, leichte Isolationsjacke. Ich kann sie entweder über oder unter meiner Shell-Jacke trage, wodurch sie sehr vielseitig wird. Ich klettere oft mit dieser Jacke an kalten Tagen. Ich verlasse nie das Haus ohne sie! Für die kalten Zeiten beim Sichern, Rasten, Biwakieren oder im Notfall, habe ich eine schöne dicke lyngen down750 dabei. Diese Isolationsjacke ist die beste Kombination aus Wärme, geringem Gewicht und Volumen.

Norrona lyngen primaloft60 Jacke zur Isolation an kalten Aufstiegen

Zubehör

Ich habe schon oft Erfrierungen in meinem Leben erfahren und meine Finger sind immer kalt. Dies ist eine große Herausforderung beim Klettern. Ich sollte eigentlich die ganze Zeit Fäustlinge tragen, aber es ist nicht möglich bei schweren Kletterabschnitten. In Patagonien trage ich die meiste Zeit Handschuhe von mittlerer Stärke, dabei bevorzuge ich die lofoten Gore-tex Handschuhe. Diese isolierten Norrøna Handschuhe haben den besten Grip. Leider verfügen sie über keine Stulpen (ich arbeite gerade mit Norrøna an einer längeren Version des Handschuhs). Einige Leute mögen kurze Handschuhe, aber ich bin abhängig von guten Stulpen. Normalerweise habe ich ein weiteres Paar als Back-up in meinem Rucksack und ein paar narvik dri1 isolierte Fäustlinge ganz unten im Gepäck, für den Notfall.

Ich habe drei verschiedene Rucksäcke in Patagonien verwendet. Um die großen Lasten in unser „advanced Base Camp“ am Fuße des Cerro Torre zu transportieren, verwendete ich den svalbard synkron 80L Rucksack. Ab dem Aufstieg von dort habe ich den falketind 30L Rucksack, ein superleichter und sauberer Rucksack ohne Schnickschnack. Am Fitz Roy, wo wir nicht mehr als das Nötigste für zwei Tage mit dabei hatten, nutzte ich den gleichen Rucksack für die Wanderung und das Klettern. Der trollveggen 45L war dafür perfekt. Er hat genug Platz für einen Schlafsack, eine Schlafmatte und ein kleines Zelt. Und am Fuß der Felswand, wo diese Ausrüstung für die Nacht zurückgelassen wird, räumte ich den Rucksack aus, um ihn so leicht wie möglich zu machen. Mit ein paar einfachen Griffen entfernte ich die hintere Platte und die Aluminiumstütze, den Hüftgurt und die Obertasche, um das Gewicht um die Hälfte zu reduzieren - nur 750g! Ein superbequemer Rucksack zum Laufen, der sich schnell in einen sauberen und leichten Kletterrucksack umwandeln lässt.

Nach solchen Reisen ist mein Tagebuch voller Notizen über Anpassungen, die wir bei Kleidung und Rucksäcken vornehmen müssen. Wir planen viel am Mindboard, aber nur durch reale Tests wie diesen, unter allen möglichen Bedingungen, wird uns bewusst, was wirklich funktioniert und was nicht. In vielen Situationen werden kleine Details bei der Ausrüstung sehr wichtig - es ist eigentlich alles eine Frage der Details! Ich hoffe, meine Erfahrungen können wertvoll für andere sein, damit sie nicht so frieren und leiden müssen wie ich während der Jahre in den Bergen. Gleichzeitig ist dies nur Ausrüstung, und die Ausrüstung ist wichtig in den Bergen, aber das Wichtigste ist der Benutzer - Sie!

Haben Sie Spaß dort draußen!

    Norrøna Magazine